News

«HÄND SIE GWÜSST...?»

«Ich war schon immer ein Sonntagskind»

Sagt’s und lächelt verschmitzt. Das allein macht den Erfolg der letzten 20 Jahre von Vogelsanger Weine St. Gallen allerdings nicht aus. Dani Vogelsanger hat das Geschäft zusammen mit seiner Frau Yolanda mit viel Herzblut und unternehmerischem Geschick aufgebaut.

Ein Rückblick auf eine bewegte Firmengeschichte – Teil 1

 

Die Entdeckung

Es war der Laborleiter von Peugeot, der bei Dani Vogelsanger die Begeisterung für den Wein weckte. Der studierte HSG-Wirtschaftsjurist arbeitete damals in der Automobilindustrie und wurde von eben diesem Laborleiter nach Hause eingeladen, um mit ihm im Keller Bordeaux in Cubis abzufüllen.

Die Garage

Für Dani Vogelsanger war klar: «Das will ich auch!» Erst musste die Hürde der Einfuhrlizenz für Offenwein genommen werden. Dann schaffte er Platz in der Garage in der Engelen in Herisau, die die ersten Jahre zur «Cubi-Garage» wurde.

Die Kunden

1985 kamen Handelsregistereintrag und die erste Kundschaft dazu. Die Abfüllung des Bordeaux aus den Cubis in die Flaschen, und die wurden zu richtigen Events. Gekrönt wurden diese speziellen Anlässe mit Yolandas Schinkengipfeli. Noch war es ein Hobby der beiden.

Der Zwischenfall

Der Lastwagen lieferte zwei Palette Cubis in die Engelen. Das Gewicht der Palette auf der Ausladefläche war so enorm, dass den vorderen Reifen auf dem Kies die Haftung verloren ging, der Bremsdruck fehlte und der Lastwagen ins Rollen kam. Dani Vogelsanger sprang in die Fahrerkabine und brachte den Laster auf der abfallenden Strasse zum Stillstand.  

Die Berufsschule

Noch bevor der erste Wein in der Garage in Herisau abgefüllt wurde, wechselte Dani Vogelsanger von der Automobilindustrie ins Klassenzimmer. Der Zufall wollte es, dass er erst Teilzeit am KV in St. Gallen Rechtskunde unterrichtete und später in Herisau an der Kaufmännischen Berufsschule und BMS als Handelslehrer tätig war.

Der Portwein

Auch Portwein sollte es sein. Nur: Der wurde nicht in der Garage abgefüllt, sondern an den Wochenenden in der Berufsschule. Der Portweinduft lag montags noch immer in der Luft. Das wurde dem Rektor eines Tages dann doch zu viel…

1999

Das Jahr der Entscheidung. Dani und Yolanda eröffneten in St. Gallen ihren Weinshop. Im Gegensatz zu Yolanda hatte Dani keine schlaflosen Nächte. Für ihn war das Risiko einschätzbar: «Ich konnte immer gut rechnen», meint er lachend.

Der Abschied

Als sich Dani Vogelsanger von seinem Job als Handelslehrer verabschiedete, wurde er auch von den Schülerinnen und Schülern gefragt, weshalb er in den Weinhandel wechsle. Die Antwort: «Weil ich schon immer gerne mit Flaschen zu tun hatte.»

Der Standort

Das Gebäude gefiel Dani schon immer. Damals lag es noch am Rande der Stadt, in der «Pampa». Heute ist es Teil eines Industrie- und Shoppingquartiers. Die ideale Anbindung an die Autobahn war und ist für die Kundschaft ein Plus.

Fortsetzung folgt im April Newsletter