News

«HÄND SIE GWÜSST...?»

Ökologisch geniessen mit Bio- und Demeter-Weinen

Schön und gut, wenn die Labels «Bio» oder «Demeter» auf der Weinflasche stehen. Nur: was heisst das überhaupt? Und wo liegen die Unterschiede zwischen den beiden ökologischen Anbauarten?

Lebendiger Boden, kraftvolle Erde, guter Wein. So lautet das Prinzip im Bio-Rebbau. Bio-Winzer verzichten auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel, deshalb laufen die natürlichen Prozesse im Boden ungestört ab. Die Reben reagieren mit einem langsamen, den Gegebenheiten angepassten Wachstum. Die Beeren hängen lockerer, die Schalen werden fester und widerstandsfähiger. Dadurch bleiben die Trauben gesünder und der Wein wird aromatischer.

Artenvielfalt im Rebberg

Ziel des Winzers ist es, in seinem Rebberg eine möglichst grosse Artenvielfalt hervor zu bringen. Der Winzer stellt mindestens sieben Prozent des Rebbergs dem Ökoausgleich zur Verfügung. In Form von Magerweisen, Trockenmauern, Hecken und Bäumen zum Beispiel. Weiter werden Schlupflöcher, Brutplätze und Nischen für Vögel, Amphibien und Insekten geschaffen.  

Pestizide verboten

Im Biolandbau sind chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel tabu. Die Winzer schützen ihre Reben mit pflanzenstärkenden Präparaten vor Schädlingen und Krankheiten und setzen auf Rebsorten, die natürlicherweise widerstandsfähig gegen Pilzinfektionen sind. Wichtig im Biorebbau ist das Entlauben: In einem gut ausgelichteten Blattwerk können die Pilzsporen schlechter keimen. Das bedeutet allerdings viel Handarbeit und weniger Erträge[1].

Demeter: Bio-Anforderungen plus

Wer nach Demeter-Richtlinien arbeitet, übertrifft die Anforderungen an den Bioweinbau: Damit ist nicht nur der Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger verbunden, sondern auch die Berücksichtigung der ökologischen Vielfalt im Rebberg und die qualitative Arbeit mit den Reben. Dazu kommt der Einsatz der biodynamischen Präparate[2].

Ganzheitliches Verständnis mit spirituellem Hintergrund

Der wesentliche Unterschied eines Demeter Betriebs zum Bio Betrieb liegt in der Weltanschauung und hat einen spirituellen Hintergrund. Der „biologisch-dynamische Weinbau“ enthält Regelungen und Massnahmen, die auf den anthroposophischen Lehren von Rudolf Steiner aufbauen. Die anthroposophisch-ganzheitliche Betrachtung des biologisch-dynamischen Weinbaus schliesst kosmische Einwirkungen, wie beispielsweise Mondphasen, auf die Organismen mit ein. Bodenbearbeitung, Aussaat und Kellerarbeit sollen unter Berücksichtigung der planetaren Konstellation durchgeführt werden, soweit dies Betriebsstruktur und Wetter zulassen.

Das Angebot bei Vogelsanger 

Viele unserer spanischen Winzer arbeiten nach dem biologischen Prinzip. So zum Beispiel Juan Pablo Bonete, Produzent der Marius Linie oder Pepe Mendoza aus Alicante. Auch die Real Companhia Velha aus Portugal, die viel Wert auf sparsamen Umgang mit Wasser legt, arbeitet biologisch. Unser Prosecco-Produzent Bedin setzt viel daran, mit lokalen Firmen und Produzenten zu arbeiten, um die CO2 Emissionen tief zu halten. Auch beim Glas versucht Bedin mit möglichst leichten Flaschen zu arbeiten, weil Wegwerfflaschen und Verpackung die Umwelt stark belasten. Auch Demeterweine bieten wir in unserem Weinshop an. Sie kommen aus dem Winzerkeller Strasser in Uhwiesen.

Qualität im Vordergrund

Das Ziel, das letztendlich alle Produzenten mit der biologischen Arbeitsweise verfolgen, ist die Qualität des Weines zu steigern. Die vorzüglichen Weine unserer Produzenten zeigt, dass dies funktioniert.

 


[1] Quelle: Bio-Suisse

[2] Quelle: Demeter Schweiz